Spurensuche Sandhausen

 Mitte und Ende der 1990er Jahre war im Bereich der Jugendkriminalität allgemein ein ständiger Anstieg zu verzeichnen. Auch die "Qualität" von Gewaltdelikten hatte sich verändert. Werteverfall, unstrukturiertes Freizeitverhalten und eine mangelhafte oder gar nicht vorhandene Medienkompetenz werden u.a. hierfür als Ursachen benannt. Bei der Beurteilung der Situation sind die Betroffenen nicht oder nur selten mit einbezogen worden.

 

Im Rahmen der Spurensuche sind Jugendliche von der 7. Klasse den Fragen nachgegangen: Ist steigende Jugendkriminalität, Gewaltbereitschaft ein Phänomen der heutigen Zeit? Sind junge Menschen heute mit ihren Lebensbedingungen zufrieden? Was wünschen Sie sich? War bei den Eltern und Großeltern alles besser? Sie haben darüber den Dokumentarfilm "Abgefochtelt – oder was sonst noch interessiert" erstellt, der im Frühjahr 2005 öffentlich präsentiert werden. Der Film wurde in den Verleih des Medienzentrums Heidelberg aufgenommen.

Getragen wurde das Projekt vom Verein für offene Jugendarbeit in Wiesloch und Umgebung, den Schulen, der Gemeindeverwaltung, dem Medienzentrum Heidelberg, dem Institut für Kino und Filmkultur Köln, der Polizeidirektion Heidelberg und unserem Verein. Das Projekt wurde im Rahmen der Zukunftsoffensive III – Junge Generation als innovativ beispielgebend durch die Landesregierung Baden-Württemberg gefördert.

 

Weitere Informationen gibt es bei der Geschäftsstelle.

 

Download
Bericht in der RNZ vom 14. Dezember 2001
Bildschirmfoto 2018-09-10 um 09.13.54.JP
JPG Bild 146.9 KB

Kommunale Kriminalprävention
Rhein-Neckar e.V.

Römerstraße 2-4
69115 Heidelberg

 

Tel.: 0621-1741240

Fax: 0621-1741247

info@praevention-rhein-neckar.de

 

SPENDENKONTO:

IBAN:

DE20 6725 0020 0000 0903 44

 

SWIFT-BIC: SOLADES1HDB

 

Konto-Nr.: 90344, Sparkasse Heidelberg, BLZ 672 500 20